Wie schon geschrieben am 10.01.2012 erreichte mich ein zweiter Brief von BFS Risk.

Ich erwartete eigentlich die angeforderte Handlungsvollmacht, doch von der war weit und breit keine Spur; stattdessen….war der Inhalt in etwa entsprechen dem ersten Brief. Die Inkassogebühren waren gestiegen, die Frist hatte sich nach hinten verschoben und man drohte etwas schärfer.

Tja, pragmatische Lösung? Achja, keine Handlungsvollmacht!

Also die selbe Antwort wie beim ersten Mal: Keine Handlungsvollmacht, keine Kommunikation, Gebühren negiert.

…und Tschüss (abgesendet am 14.01.2012)

 

um es kurz zu machen es folgte noch zweimal das Selbe Spiel…..doch dann änderte sich die Farbe des Briefes

dazu nächstes mal mehr….